Mit einem kurzweiligen Schauspiel ins neue Jahr

Jede Minute des Theaterstücks „ENTEN VARIATIONEN“ von David Mamet, das vergangenen Freitag im kleinen Saal aufgeführt wurde, war spannungsgeladen. Ein Hin und Her der beiden Charaktere Emil und Georg, gespielt von Hans Zacherl (Papa an unserer Schule) und Herbert Hanko.

14 kurze Episoden lang durften wir einem verbalen Duell beiwohnen, lustig und traurig zugleich. „Zwei alte, nutzlose Männer“, wie Emil einmal betonte, die einander brauchen. Mit kleinen Gesten und gezielten Sticheleien wurde in diesem Stück zwar viel erzählt, aber man redete aneinander vorbei und immer mehr Wut mischte sich dazwischen, weil der andere einem nicht zuhörte. Diese emotionale Gradwanderung zwischen Nähe und Distanz haben Herbert Hanko und Hans Zacherl dem Publikum mit Bravour vermittelt. Mal derb, mal fein pointiert, verliehen sie ihren Figuren eine Mischung aus Tragik und Komik.
Auf diesem Weg wollen wir uns noch einmal herzlich für das Engagement der beiden Schauspieler und für die Hilfsbereitschaft aller Beteiligten bedanken, die diesen tollen Theaterabend möglich gemacht haben. Vielen Dank auch allen Zuschauern, die einen beträchtlichen Beitrag für die Waldorfschule in Haiti gespendet haben.

Hans Zacherl und Herbert Hanko haben interessante Projekte in Planung und wir werden in Zukunft sicher noch einiges von ihnen und ihrem 15-köpfigen Team vom „Theater an der Würm“ zu hören und sehen bekommen. Hans Zacherl: „Es hat Lust auf mehr gemacht. Wenn die Schule es möchte, werden wir sehr gerne wieder kommen.“