Ein Schritt in die Welt: Tagespraktika in der 7. Klasse

Die Freie Waldorfschule München Südwest bietet Ihren Schülern der 7. Klasse die Durchführung eines Tagespraktikum an. In Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhäusern wurde dazu in 2014 ein Konzept erarbeitet, in welchem die Rahmenbedingen fixiert wurden. Berücksichtigung dabei fanden die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes, geklärt wurde der Umfang des Versicherungsschutzes während des Praktikums und eine Sammlung von möglichen Praktikumsstellen wurde erstellt.

Das weite Spektrum der Angebote für die Schüler erstreckt sich dabei von sozialen Einrichtungen wie Kindergärten und Altenheimen, über handwerkliche Stellen, bspw. Goldschmiede, Metall- oder Instrumentenbau und handelsnahe Einrichtungen. Zahlreiche Stellen wurden von Eltern aus der eigenen Schule bereitgestellt, aber auch bei Arbeitsstätten rund um die Schule wurden durch Lehrer und Eltern Praktikumsstellen gewonnen.

Ziel des Praktikums ist, dass die Schüler den Schutz und den Schonraum der Schule verlassen, um den Berufsalltag mitzuerleben, wobei auch kleinere Aufgaben übernommen werden sollen.

Dabei sehen und erfahren die Schüler
• wie der Tagesablauf in Unternehmen aussieht und in welcher Umgebung Menschen arbeiten
• wie die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer/Kunden ist und welche Fähigkeiten in dem jeweiligen Berufsfeld gebraucht werden
• wie erfüllend die Arbeit für den Menschen ist
• und wenn Konflikte entstehen, wie diese gelöst werden

Damit die Schüler während der Praktikumszeit umfänglich betreut sind, wurde pro Praktikumsstelle eine Lehrkraft benannt. Diese ist auch Ansprechpartner für die Praktikumsstelle und wird während der Praktikumszeit einen Besuch vor Ort durchführen. Somit können Erfahrungen gesammelt werden, die für Praktika künftiger 7. Klassen von Bedeutung sind.




Foto Header: Massimo Fiorito